Unsere alten Heldenarenen gibt’s nicht mehr…

#0279[1189] Eingangs meiner letzten „Sternenkreuzer Pirmasens“-Episode berichtete ich davon, dass mich gerade eine Erkältung ausgeknockt hat. Fieber, Reizhusten, Rauchpause. Immerhin habe ich gestern dennoch die bereits vor einigen Tagen eingetroffene Zigarrenlieferung zur Wiederaufmunitionierung meines wurzelhölzernen Humidor-Schränkchens ausgepackt. Nach längerer Pause habe ich auch endlich mal wieder die Schublade für kubanische Zigarren befüllt, die längere Zeit … Unsere alten Heldenarenen gibt’s nicht mehr… weiterlesen

(gefühlt) ein Museum und ein (langsamer) Halbmarathon

#0275[1185] Eigentlich müsste hier eine alte Pendelstanduhr stehen – langsam, aber nachdrücklich tickend. Im Haus der Dinge. Gesammelter Werke. Andenken an alte und teils als gut empfundene Zeiten. Museal. Meine Erscheinung ist auch ein wenig museal aus der Zeit gefallen mit dem Bart und der Sirwal-Hose, die ich mitunter trage, wenn ich nicht unters Volk … (gefühlt) ein Museum und ein (langsamer) Halbmarathon weiterlesen

Kack-Thema incl. beschissener Umfrage

#0269[1179] Kürzlich stieß ich im Internet auf eine Statistik zu den durchschnittlichen Stuhlgangzeiten der Deutschen (nein, das war nicht anlässlich des „Welttoilettentages“, der ist nämlich erst am 19. November) – ich meine mich zu erinnern, dass der Wert 8 Stunden pro Jahr betrug. Gemeint ist nicht die Zeit, die wir normalerweise pro Jahr im Bad … Kack-Thema incl. beschissener Umfrage weiterlesen

Gewaltmarsch-Saisonbeginn

#0268[1178] Jetzt, wo es wieder kälter und früher dunkel wird, lebt die hypermentale Tradition der abendlichen und nächtlichen Gewaltmärsche wieder auf – ich habe diese Woche schon einiges geschafft: Montag:   16,24 km Mittwoch:   8,78 km Freitag:   18,80 km Gerade eben (um 21 Uhr ging ich los) also fast einen Halbmarathon – aber nicht gerannt, sondern … Gewaltmarsch-Saisonbeginn weiterlesen

„1000 Fragen an mich selbst“ (54 – 64)

#0265[1175] Draußen herrscht ein sensationelles Scheißwetter – man weiß gar nicht mehr, ob man nicht besser gleich wieder schlafen gehen sollte, wenn man aus dem Fenster schaut. Da meine Leser nun gerade ihr Wochenende um die Ohren haben, Amüsier- und Regenerationsphase der Lohnsklaven, dürstet es sie nach mäßiger Unterhaltung – kurzweiligem Geblubber, um das ausgekuppelt … „1000 Fragen an mich selbst“ (54 – 64) weiterlesen

Schlachtkörper-Apokalypse

#0262[1172] Philomena hat mich nach meinen polnischen Fress-Eskapaden (definitiv zu viele maritime „Schlachtkörper“, siehe → Speisekarten-Foto) auf Diät gesetzt. Sie überwacht das streng. Wenn meine „Erziehungsberechtigte“ solche Oberaufsehertätigkeiten ernst nimmt, gemahnt sie an eine Mischung aus Heidis „Fräulein Rottenmeier“ und „Ilsa, She Wolf of the SS“ (oder für meine Sternenkreuzer-Pirmasens-Fans: „Major Lydia Riedl“)… Ich werde … Schlachtkörper-Apokalypse weiterlesen

Aus der Lebensgeschichte eines Kohlenstoffatoms namens „Annegret“

#0260[1170] Am Anfang war gar nichts. Weder Raum, noch Zeit. Dann war es plötzlich da – punktförmig, unvorstellbar winzig und mit sämtlicher Energie gefüllt, die es jemals gab: Das Universum! Diese unvorstellbare Energie, die auch von den Physikern schlicht als „Urkraft“ bezeichnet wird, trieb es nun auseinander. Erst war es lediglich eine Planck-Länge groß, dann … Aus der Lebensgeschichte eines Kohlenstoffatoms namens „Annegret“ weiterlesen