Anal-Anekdötchen aus dem Gaybüsch

#0371[1281] (oben seht Ihr unseren Garten - auf das „Gaybüsch“ komme ich in der zweiten Hälfte des heutigen Blogeintrags zu sprechen)  Momentan stehe ich um 8 Uhr auf – eine vollkommen ungewöhnliche Zeit für mich – aber „watt mutt, datt mutt“… Schließlich ist die Schildkröte um diese Zeit bereits wach und muss versorgt werden. Entschädigt … Anal-Anekdötchen aus dem Gaybüsch weiterlesen

Weltuntergang von zuhause aus

#0365[1275] Momentan habe ich meine Steuererklärung an den Hacken. Obwohl ich so gut wie kein Einkommen mehr habe (verglichen mit früheren Jahren zumindest), muss ich jedes Jahr von neuem diese drei verfluchten Nachmittage dafür einrechnen. Ich bin als selbständiger Freiberufler dazu verpflichtet… Gesetzliche Vorgaben und so. Ich zahle ja auch alljährlich 210 Euro GEZ, obwohl … Weltuntergang von zuhause aus weiterlesen

Unbetretbarkeit ist nun eingetreten

#0360[1270] „Mein Werkzeug riecht nach DDR“ – habe ich gerade festgestellt. Mein eigentlicher Werkzeugkasten und Werkzeugschrank steht unten im Hauswirtschaftsraum, ich habe in der oberen Etage noch einen zusätzlichen kleinen Werkzeugkasten, den ich einstmals samt Inhalt als Prämie für den Abschluss eines Zeitschriftenabonnements erhalten hatte. Er steht oben, damit man nicht jedes Mal extra runter … Unbetretbarkeit ist nun eingetreten weiterlesen

Lifetime-Zufriedenheitskurve

#0358[1268] Ich schreibe hier zurzeit kaum noch – zum einen, weil schlichtweg nichts passiert, über das man schreiben könnte, und zum anderen, weil ich mittlerweile meistens zu platt/müde/antriebslos/lustlos zum schreiben bin… Ich könnte es eigentlich genau so gut wie „Inorbit“ machen, der hier auf WordPress kürzlich mal wieder sein Blog gelöscht hat. Aber dieser Schritt … Lifetime-Zufriedenheitskurve weiterlesen

Mañana

#0352[1262] Wieder eine Woche lang nichts mehr geschrieben. Nun es passiert halt auch gar nichts mehr. Nichts Relevantes, nichts Gravierendes… Zeit vergeht. Mehr nicht. Seit dieser Corona-Krise bin ich noch passiver, als ich in den letzten Jahren eh schon geworden bin. Oft liege ich zehn Stunden am Tag auf dem Bett und starre in mein … Mañana weiterlesen

Fitness, Tennis, Virologe, Hainbuchen, Klimatisierung, Zigarren

#0351[1261] Momentan bin ich ziemlich müde – habe die letzten beiden Tage nur herumgegüllt. Halbgar durchgehangen. Muss wieder mehr körperlich machen, sonst verfalle ich demnächst. Nachdem ich im Winter länger erkältet war und danach auch noch diese Kieferentzündung auskurieren musste, habe ich leider nicht mehr mit den nächtlichen Spaziergängen angefangen. Dass ich dennoch in den … Fitness, Tennis, Virologe, Hainbuchen, Klimatisierung, Zigarren weiterlesen

Zu blöd um die eigenen Kinder zu erziehen und mit diesen zu koexistieren – Ihr seid echt die Geilsten!

#0350[1260] Die „Lockerung“ kann den Leuten nun plötzlich nicht mehr schnell genug gehen – zehntausende von Spinnern, oftmals braun angehauchten Verschwörungsdeppen, von „Corona-Leugnern“ rotten sich auf den Plätzen der Republik zusammen, um in der Horde die eigene Unvernunft zu zelebrieren! Ginge es nach mir, wäre ich dafür, diese Meute erkennungsdienstlich zu erfassen und ihnen dann … Zu blöd um die eigenen Kinder zu erziehen und mit diesen zu koexistieren – Ihr seid echt die Geilsten! weiterlesen

Mehl in Säcken

#0348[1258] Wenigstens gibt’s jetzt wieder überall Klopapier. Wenn auch mitunter merkwürdige Sorten – der Nachschub erfolgt offenbar auf verschlungenen Wegen. Neulich gab’s ein Recycling-Lokuspapier eines schwedischen Herstellers in Verpackungen, die für den dänischen Markt beschriftet waren. Kürzlich dann „anonyme“ Scheißhaus-Rollen (völlig ohne weitere Beschriftung à vier Rollen in von Hand zugeknoteten Plastiksäcken eingepackt) – diese … Mehl in Säcken weiterlesen

Ich baue mir einen Weg

#0339[1249] Gerade habe ich stundenlang über den juristischen Finessen diverser Fördermittelanträge gebrütet – Thema „Corona-Soforthilfe für selbständige Freiberufler“. Im Prinzip gäbe es in unserem Bundesland hier drei Möglichkeiten für mich, in meiner speziellen beruflichen Situation an Subventionen zu kommen, und damit meine unweigerlich erscheinende Pleite abzuwenden. Leider bin ich am Ende zum Schluss gelangt, dass … Ich baue mir einen Weg weiterlesen