Mein vorerst letzter WordPress-Eintrag

#0337[1247]

0002 Logo

Dies hier wird auf absehbare Zeit mein letzter Eintrag sein. Es hat keinen Sinn mehr, hier zu schreiben – es bringt nichts, wenn mich einige Kommentare momentan dazu bringen, dass ich vor Wut koche, weil ich vor lauter Sorgen und Problemen extrem dünnhäutig geworden bin. Ich sorge mich halt um die Gesundheit von Personen, die mir wichtig sind, bin zumindest diesen gegenüber empathiefähig und empathisch. Und um meine eigene Gesundheit sorge ich mich auch, weil ich mit meiner kaputten Leber zur Risikogruppe gehöre, bei denen Covid19 schwer oder tödlich verlaufen kann.

Außerdem kann ich hier nicht mehr unbeschwert locker und flockig schreiben, weil es mich zu sehr bedrückt, pleite zu sein. Ich schmarotze bei Philomena und meinen Eltern – sonst könnte ich weder Krankenversicherung, noch Gas, Wasser und Strom bezahlen. Hohe Fixkosten ohne Einnahmen. Allein solch eine Situation wäre bei einigen schon Grund genug, ihre freudlose Existenz zu beenden. Ich plane solch einen finalen Schritt nicht (auch weil ich für meine Eltern verantwortlich bin) – aber ich halte es nicht mehr aus, über solche erbärmlichen Zustände auch noch live und in Farbe zu berichten!

Wenn es mir wirklich dreckig geht, dann ziehe ich mich aus der Öffentlichkeit zurück.

Auch aus der virtuellen. Auf der alten Plattform myTagebuch bloggte ich auch nie länger als zwei Jahre im Stück, bevor ich mich wieder löschte und erst nach drei oder vier Jahren wieder zurückkam. Da man seine Texte hier bei WordPress nicht im Stück herunterladen kann, werde ich diesen Schritt diesmal nicht machen. Ihr könnt hier also weiterhin meinen alten Scheiß nachlesen, wenn es Euch gelüstet.

War nett hier mit Euch, werte Leser und Abonnenten – aber jetzt bin ich hier erstmal weg… Kann auch nicht abschätzen, ob ich bereits in ein paar Wochen zurück sein werde oder erst in einem halben Jahrzehnt.

Lebt also wohl und kommt alle gut durch die schweren Zeiten, die nun vor Euch allen liegen! 🍀👋

26 Gedanken zu “Mein vorerst letzter WordPress-Eintrag

  1. Ich finde es schade, dass du dich jetzt verabschieden willst. Aber es ist deine Entscheidung und ich wünsche dir und deinen Lieben alles Gute und vor allem gute Gesundheit! Ich würde mich

    Liken

  2. Eine sehr dezidierte Entscheidung – da kann ich dich natürlich nicht überreden zu bleiben. Aber für mich war es ein großer Trost zu wissen, dass es auch andere Menschen gibt, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich, nämlich pleite etc. Vielleicht gehörst du nicht zu denjenigen, denen das Mut macht oder die das tröstet – jede*r ist eben anders. Tja, ich bin traurig, aber ich wünsche dir alles Gute und natürlich, dass ihr gesund bleibt.

    Gefällt 1 Person

  3. Schade. Aber ja, so kennen wir Dich, Du gehst immer wieder. Schade. Wäre schöner, wir würden das zusammen durchstehen. Du könntest zum Beispiel private Einträge schreiben, dann wäre es auch nicht mehr wirklich öffentlich, sondern sozusagen im kleinen Kreis. Naja, machs gut. Ich hoffe, wir lesen uns bald wieder. Und bleib gesund, gell!

    Gefällt 1 Person

    • Orbo, das hat nix mit Mimose zu tun – dieser Mini-Disput hier war nur der wenige Moleküle große Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Was mir echt zu schaffen macht ist das Trümmerfeld außerhalb des Virtuellen hier.

      Liken

  4. Ich finde es auch sehr schade und hoffe entgegen der offenbaren Regelmäßigkeit dass Du dieses Mal vielleicht doch bleibst. Seit wir hier im Exil sind sind mir die Ex-Mytagebuchler und deren Dunstkreis viel wichtiger geworden als auf Mytagebuch selbst. Es ist wie ein Relikt aus einer scheinbar heilen Welt die natürlich auch damals schon nicht heil war. Aber es ist ein Fixpunkt in der gefühlt immer haltloseren Gegenwart. Nun können Dir meine Sentimentalitäten natürlich völlig egal sein und dass sie zudem wahrscheinlich auch Ausdruck meiner zunehmenden Vergreisung sind. Aber kurz gesagt, bleib bitte 🙏 Deine Reflexionen, intellektuell und witzig, zollen mir meist sehr großen Respekt ab und ich empfinde sie und Dich als absolute Bereicherung. Das meine ich ganz ohne Ironie. Ich bin eigentlich nicht der Typ der bittet, ich krampfe mir jetzt gerade also ganz schön einen ab. Und schlussendlich, wir Männer sind doch hier eh schon deutlich in der Minderheit, lass uns hier nicht quasi allein zurück. Wo bleibt sonst die Stimme der Vernunft 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Mir tut es auch sehr leid, denn deine stets brillant formulierten Beiträge habe ich auch schon von der Sprache her sehr genossen. Dass du als Selbständiger derzeit am Limit bist, ist nachvollziehbar. Möge es einen für dich gangbaren Ausweg aus dieser nicht nur finanziellen Misere geben! Und – bitte komm‘ wieder. Alles Gute!

    Gefällt 1 Person

  6. Philosophaster viralis

    Die Corona-Affäre hat etwa Kathartisches, und Erweckendes, wenn Sie einmal den Mut zur Frage aufbrächten – cui bono – wem sie tatsächlich nützt!
    Wie aber können sie, die Sprachfunktionäre die immer für mich zu sprechen sich anmaßen, die Kommentatoren ihrer eigenen angemaßten Deutungshoheit, es wagen (how dare they), hochdotiert davon zu schwafeln, daß die Bürger-Innen im Wortsinne anbetrachts der willkürlich ausgeweiteten Ausgangssperren, auf die Empfehlungen der Privatmeinung selbsternannter ‚Experten’ von Lobbyisten-Instituten hin, ja nun die Gelegenheit zur Wiederentdeckung von beschaulicher Innerlichkeit einer aufgenötigten splendid isolation hätten. Ebenso gut könnten Sie wohlfeil darüber spekulieren, daß ein unschuldig internierter Mensch ja irgendwie innerlich doch frei bliebe; sieht der sich auch in ein kafkaeskes Szenario geworfen, als Angeklagter mit und ohne Symptome; als Schädiger stigmatisiert nachdem man ihn schädigte; schuldig gegenüber dem Ankläger, diesem die eigene Schuld zu beweisen. Die Corona-Affäre ist ein gottverworfenes Elitenprojekt – und die Schutzmaske wird uns zum Maulkorb.
    Die ignoranten Apologeten illegitimer Machtstrukturen, die Staatsphilosophaster am Hofe der Volksvertreter die sowenig das Volk vertreten, wie ein Zitronenfalter Zitronen faltet, sind das moralistische Krämergeschlecht, für das bei Dante sogar ein eigener Höllenkreis ausersehen war. Kein Begriff davon, daß der Mensch ein unabdingbar soziales Wesen ist; daß ein Rückzug ins Private nur autonom in der Reflexion einer real authentischen mitmenschlichen Interaktion gegenüber gelingen kann. Merkeln Sie nicht, daß sich die Menschlichkeit gerade droht in den virtuellen Raum zu verflüchtigen? Wenn Corona zwar vielleicht keinen Sinn hat, aber Zwecke gibt es schon: nämlich eine Forcierung der digitalen Überwachungsstrukturen, eine Segregation der Generationen und Milieus, eine Horrifizierung von Identität und Herkunft, eine Abqualifikation unveräußerlicher Würde und Weisheit des Alters, zugunsten einer amorphen Welteinheitszivilisation, und Schaffung einer globalen Panikmasse als flexibel fluides Schmiermittel für die finanzkapitalistische Weltmaschinerie, usw. usw.
    Wie verändert das direkte soziale Umgangsverbot die Menschen, wie irreversibel wird das grundstürzende Mißtrauen und der Verdacht gegenüber unserem Nächsten sein, dem Banknachbar, dem Kollegen, dem Passanten, dem Gast, dem Kunden, Patienten, Klienten und potentiellen Delinquenten mit trockenem Husten. In welche weiteren Nutzen- und Schadenskategorien wird das allgemein Menschliche fragmentiert?
    Wann, wenn nicht jetzt spreche man: „J’accuse“ – Ihr habt die Mikrophone und die Zeitungskolumnen, Ihr besitzt die Foren der Prominenz – oder aber schweige

    Gefällt 1 Person

    • Ob jetzt der Posthumanismus anbricht? Ich kann es mir nicht so recht vorstellen… Für mich ändert sich glücklicherweise eh kaum etwas – bin eh schon weitestgehend außerhalb der Gesellschaft.

      Liken

  7. Bevor es soweit ist, daß mit der freien Rede auch der freie Gedanke wieder verfolgt werden wird, will ich mir noch rasch einen Reim auf die Zeichen der Zeit machen. Schon gehen die Wächter und Scharfrichter um, ihre behandschuhten Hände bleiben sauber, denn wir sind es selbst, die vorauseilend deren Werke tun. Ja Ihr habt sie bereits verinnerlicht, die Zensur, Wie! was gesagt werden darf, wenn man schon dem nicht beikommt, Was! gemeint ist. Es ist die Sprache ihr erstes Opfer, weil sie fürchten was sie spricht. Sie wollen dem Pegasus die Flügel binden, und ins Joche ihrer Zwecke spannen.

    Die Scharfrichter wetzen schon ihre Beile
    Durchstreifen die Syntax in jeder Zeile
    Nicht nur was dort gesagt wird, sondern auch wie
    Sie zwingen den Geist vor vor dem Nutzen aufs Knie

    Jedoch ihre Richtschnur mißt immer vergeblich
    Denn wahre Kunst dem Kalküle entzieht sich
    Und das was zwischen den Zeilen gedacht wird
    Ihr niemals ins einträgliche Joche einschirrt

    So wird gegen freie Vokale flottiert
    der Dehnlaut vom Lehnwort amputiert
    Und spannen ihn hart auf die Streckbank
    Damit er gesteht wie unnütz er ist
    Im Kerker die Sprache wird elendig krank
    Solange ihr Wächter der Scharfrichter ist

    Mein Gedanke bleibt frei, denn Ihr habt nichts bedacht
    Und versteht partout nicht, wie er das macht
    Ich frag nicht ob er paßt dort in die Ecke
    Verfolgt stets nur die ureigensten Zwecke

    Ich sag Euch kommt mit hinaus in das Freie
    Und fragt nicht ob’s sei opportun
    Ob Sklav oder Bürger entscheidet Ihr nun
    Laß nicht zu daß die Hatz Deinen Alltag kasteie

    Hallo Herr Nachbar, sei gegrüßt lieber Freund
    Sag ab, was Leib und Seele frevelnd umzäunt
    Reich mir die Hand, verbirg nicht Dein Gesicht
    Vor Deiner Treu und Liebe fürcht ich mich nicht

    Dein sichtbares Lächeln macht was Leidend gesund
    Der Mensch stirbt am Gottvertrauenschwund
    Ihr schwächt das Leben durch Euer Angst und Bang
    Euch raubt den Atem der Panik harte Zang

    Drum Heil sei Euch und reich Gottes Segen
    Gesund durch die Zeit kommt, daran ist’s gelegen
    Geschichte geschieht nicht, s’ist das was Ihr draus macht
    Überlaßt sie nur nicht der finsteren Macht

    Gefällt 1 Person

  8. Du lieber Schwan – was hast Du denn hier für hochgeistige Kommentatoren versammelt! 😉 Aber ich mach es dafür kurz: Stimme allen bei, Du würdest mir fehlen, für mich hat ja diese eingefleischte Sippe hier noch eine andere Bedeutung, ergo auch Du.
    Immerhin, jetzt weiß ich Bescheid, obwohl Dein berechtigter Kummer kein gehütetes Geheimnis mehr war. Ich bin ja meist aus wachsender Zeitnot die Letzte, was jedoch auch Vorteile beinhaltet …
    Ich denk, wir bleiben verbunden. 🙂

    Gefällt 1 Person

  9. Bitte stellen Sie sich einmal die Frage: cui bono – wem nützt die Corona-Kampagne

    Ein ganzes Land zum Stillstand im öffentlichen Raum verurteilt! Klein- und Mittelbetriebe in den Ruin getrieben!- infolge einer Kampagne um ein Virus, daß in der Symptomatik einer ‚besseren Grippe’ entspricht; mit Todesraten, die gemessen an der Statistik der Todesrisiken durch Vergiftungen, Drogen und Alkohol, Unfälle im Straßenverkehr und im Haushalt, durch Selbstmorde und altersbedingte Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, sowie Atemstillstand bei asthmatischer Krisen, und vorallem anbetrachts einer allg. Norm-Sterberate; nicht zu reden von kriegerischen Einsätzen und Terror weltweit, eigentlich den ganzen Hype kaum gerechtfertigt hätte! Jeder Notfallpatient wird automatisch als potentieller Coronafall behandelt; die Orthopädiestation wird zur Intensiv-Isolationszelle umgerüstet, mit jedem trockenen Huster fällt der Mensch aus dem Raster seiner Verwertbarkeit im Alltag, und wird zum notorischen Patienten. Am ärgsten wirkt sich die Kombination von ‚ältere Person plus Atembeschwerden’ aus.
    Wem also nützt die ganze Kampagne? Dem Weltbanksystem, das mit vermehrten Krediten Länder und Leute in erpresserische Tilgungsverträge zwingen will, nachdem die lokale Kleinwirtschaft ruiniert worden ist; den Pharmakonzernen, die zum Problem auch gleich die Lösung in Form von Impfpräparaten auf den breiten+bereiten Markt bringen werden; die Digital-Konzerne wegen der Verlagerung sämtlicher Lebensäußerungen in den virtuellen Raum (e-office, e-commerce, e-government, I-Pad, I-Pod, I-like, I-cum, I-die); die Effizienz der Überwachungsstrukturen bei der zunehmenden Vernetzung im „Internet der Dinge“.
    Die Parlamente tagen nicht mehr regulär, die demokratisch legitimierte Regierung ist abgesetzt. Die Volksvertreter haben die Richtlinien- und Entscheidungskompetenz den ‚Experten’ von Lobbyistenfirmen übertragen. Der gesundheitspolitische Sprecher ist de facto ‚Kanzler’, der seine Weisungen aus dem privatwirtschaftlichen Robert-Koch-Institut empfängt. Mit dem massenhypnotischen Mantra, oneworldtogether#bleibzuhause, werden wir vor die Bildschirme verbannt, und die MenschInnen draußen im Lande und an den Bildschirmen kommen sich garnicht bescheuert vor, beim sog. face-to-face-dinner am Tablet-Computer mit ihren Freunden allein vor dem Teller zu sitzen; keiner hegt irgendeinen Verdacht beim Download (freiwillig-unterZwang) einer Smartphone-App, die sämtliche Personen trackt, die in unserer Nähe stehen, oder bloß an uns vorbeigehen – denn jeder ist verdächtig, seinen Husten nur zu unterdrücken, um zu verheimlichen, daß er lediglich an einer Pollenallergie leidet. Wissen wir aber, wer uns noch alles auf Schritt und Tritt ‚trackt’; z.B. um herauszufiltern wessen Meinung inopportun ist? Der Mundschutz wird uns zum Maulkorb.
    Die kleinen Läden um die Ecke wird keiner vermissen, wenn sie pleite sind, da wir unsere Dinge ohnehin nur online bestellen und von amazon per Überwachungsdrohne liefern lassen, die uns schon durch Gesichtserkennung an der Haustür ausgemacht hat. Können wir aber denn wissen, ob wir unseren jetzigen Kurzarbeitsplatz überhaupt behalten werden können, und wir nicht irgendwann alle selbst in einem der gigantischen Auslieferungslager von amazon unter den gängigen unmenschlichen Bedingungen schaffen müssen? Aber auch im Smart-Office herrschen sklavische Arbeitsbedingungen, 24/7-Erreichbarkeit, mörderische Erfolgsmargen, floatende Verträge für prekär befristete Tätigkeiten. Die ganze work-life-balance auf ein virtuelles Nichts gestellt. Flüchtige Zwecke zu einer sinnlosen Lebensführung, wofür wir uns mit nichtigen Event-Höhepunkten ausreichend entschädigt glauben. Unser ganzes Beziehungsnetzwerk online gestellt, unser gesamtes Wissen in der virtuellen cloud, unsere ethischen Bedürfnisse durch die digitale Petitionen und Spendenaktionen entlastet, merken wir nicht was wir eigentlich an Wirklichkeiten verlieren, weil wir sie noch nie vemißt haben werden.
    Die zwischenmenschliche Begegnung wandelt sich gegenwärtig sehr rasch, sie verliert bereits ihre vormalige Unbekümmertheit und wird mit einem generellen Mißtrauen aufgeladen. Wird der Händedruck jetzt aussterben, weil er einst so verpönt sein wird, wie das Rauchen von Zigarren? Tatsächlich konnte man schon Äußerungen vernehmen, daß der Bargeldverkehr eine Zumutung sei, weil da ja reales Münzgeld von Hand zu Hand gehe. Wer aber könnte wohl das allergrößte Interesse daran haben, daß wir künftig völlig bargeldlos handeln und wandeln. Wer dann nicht das digitale Malzeichen des Tieres aus der Johannes-Offenbarung trägt, kann weder kaufen noch verkaufen (ein beunruhigend aktueller Zusammenhang ergibt sich, wenn man bedenkt, daß der Buchstabe ‚w’ im Hebräischen der Bibel an sechster Stelle im Alphabet steht – www=666). Zu hoch spekuliert? Mitnichten, wenn man sich noch an die Aufdeckungen der pädophilen Pizza-Connection (Pizzagate-Affäre) in allerhöchsten Kreisen von Politik und Unterhaltungsindustrie erinnern mag. Die okkulten Satanisten der Musikindustrie und des Showbiz haben sich aktuell zu einer einträglichen globalen Netzgemeinde formiert für ein crowdfunding zugunsten der geopolitischen Machtinteressen von UN und WHO; damit auch das letzte Schäfchen zur Herde der Abhängigen von der digitalen Datenkrake getrieben wird. Wer nicht raus darf, fängt sich leichter in deren Netz.
    Schon kleine Kinder sagen inzwischen, daß draußen Spielen pfui ist, und der Fußball im Hof ein Makrovirus sei. Die Menschen die uns begegnen, weichen uns weiträumig aus, da jedermann verdächtig ist; hin und wieder kommt es vor, daß Einer Wildfremden Desinfektionspray ins Gesicht sprüht; der unbedeckte Mund-Nasebereich wird zu einer ebenso tabuisierten Ekelzone werden, wie ‚Untenrum’.
    Welche psychosozialen Auswirkungen wird dies alles auf den Menschen haben, der doch eigentlich ein naturaliter real analoges Wesen ist?
    Könnte sich die Corona-Kampagne tatsächlich nur als Test für künftig noch zu erwartende drastischere Eingriffe in die bürgerliche Rechts- und Gesellschaftsordnung erweisen? Wenn sich jetzt in Anbetracht willkürlich verkündeter Ausgangssperren, ungeachtet jedweder Sinnhaftigkeit, kein Widerspruch erhebt, werden wir nach Aberkennung unserer Bürgerrechte, Verlust der persönlichen Datenschutzrechte, diese auch nach Ende der ‚Pandemie-Übung‘ zur NWO nie wieder in vollem Maße zurückerhalten!

    Liken

    • Ich habe – nach kurzem Zögern – mal Deinen Kommentar freigeschaltet, obwohl er etliche Versatzstücke von rechten bis rechtsradikalen Verschwörungstheorien enthält, die momentan in den sozialen Netzwerken und von als einschlägig orientiert bekannten YouTubern vorgetragen viel Schaden anrichten, indem sie leichtgläubige Bürger radikalisieren und gegeneinander aufhetzten. Oftmals stehen dahinter Trump-Fans und Putin-Trolle, die eine Spaltung der Gesellschaft herbeisehnen.
      Mir ist der Duktus schon von meinem rechts-esoterisch verblendeten Kumpel Rudi vertraut, der dort anknüpft, wo Du (zumindest vorerst in Deinem Kommentar-Testballon noch) aufhörst – bei ihm kämen nun noch Chemtrails, die hohle Erdkugel, Echsenmenschen, Plejadier und andere Aliens, sowie ein satanischer Menschenopfer-Blutkult im Vatikan hinzu… Kenn ich – nix neues dabei, für mich… 😁
      Mit einigen Deiner Punkte gehe ich sogar konform – Kritik an der Entwicklungsrichtung des globalen Finanzsystems ist immer berechtigt und angebracht. Ansonsten halte ich überhaupt nichts von Verschwörungstheorien – ich bin gleichermaßen Empiriker und Skeptiker. Ohne harte, möglichst praktisch überprüfbare Beweise, glaube ich erst einmal gar nichts bzw. an gar nichts… Als gelernter Naturwissenschaftler ist mir diese Art der Weltwahrnehmung in Fleisch und Blut übergegangen.
      Mit Deiner politisch eindeutig rechten Einstellung kann ich leider auch nichts anfangen – ich bin liberal-konservativer Öko-Sozialist! 😉

      Liken

  10. Reptiloide? Keine schlechte Hypothese für die Erklärung für das kaltblütige Kalkül, mit dem die Krisen der Welt in geostrategischen Mustern choreographiert werden.
    Chemtrails! Deren gezielt breitbandige Ausbringung in der Atmosphäre wird ja inzwischen selbst von ökolibertären Betonglobalisten nicht mehr bestritten (leben die jetzt begrifflich nicht in einer kognitiven Dissonanz?). Seit wann ist der Werner Altnickel jetzt ein Rechter. Überhaupt ist ja neuerdings Jeder rechts, der sagt, „Ich hab da mal ne Frage, dit glob ick jetzt nich so mir nix dir nix, so rein aus Daffke, und weils der Regierungssprecher in der heuteshow gesagt sagt“.
    Die Linke tritt übrigens beiweiten faschomäßig aggressiver auf, als die Impfgegner bei der Familien-Demo für die Masernpflicht. Überhaupt trau ich sowieso keinem Sozialismus, der will doch nur rumbestimmen.
    Als naturwissenschaftlicher Empiriker weißt Du ja, daß es mit der Objektivität bei wissenschaftlichen Gutachten nicht weit her ist, weil es in der Hauptsache um die Aquise von Drittmitteln geht. Wie oft werden da die Meßwertausreißer geglättet, die Statistiken solange mit Varianzen und Standardabweichungen getriggert, bis sie unter die Gaußkurve passen, die Graphiken medial aufgepeppt, der Fachartikel zum spekulativen Essay lektoriert, dann ein Pressephotoshooting mit den Nichtbeteiligten durchgezogen, und beim Arbeitsessen mit Politaspiranten die weitere Kampagne ausgekungelt.
    Als idealistisch gesinnter Laborant würdest Du nicht lang am Institut bleiben. Der Prof. muß sich im selben Turnus beim Sponsor vom militärisch-industriellen Komplex bewerben, wie der Praktikant um seine Weiterbeschäftigung.
    Histerisch-kritisch waren es die früher die Deklassierten, die sich gegen die herrschende Klasse verschworen hatten; jetzt sind es die globalen Eliten, die sich gegen das Volk verschworen haben. Und so belauern sich die Konspirationshypothetiker und die Katastrophenpraktiker gegenseitig.
    Ich bin halt eine individual-anarchistische mitterechts-Schopenhauerianerin

    (NB.: keine schaurige Übertreibung überholt den real praktizierten okkuten Satanismus in elitären Kreisen, mit der Verflechtung von Politik und Entertainment-Industrie, von Militär und Finanzwesen. Konsequent ritueller Mißbrauch und auch Morde sind keine ‚Einzelfälle‘. Sie sind vielfach der Weg, um die ‚Eingeweihten‘ für immer zu Komprimittieren und erpressbar bei der Stange zu halten. Die Täter werden zu zuverlässig gewissenlosen Funktionären der Macht, weil auf dem Karriereweg ihre Seele zerbrochen ist. Hierzu bitte sich einmal mit den Hintergrund-Recherchen von Dan Davis: „Kennedy-Verschwörung“, und Cathy O’Brian: „Die Trance-Formation Amerikas“ befassen.
    Der Pessimist ist der eigentliche Realist, der Optimist ist nur noch nicht informiert)

    Liken

  11. Bitte gestatten Sie mir noch einen Nachtrag zur Korona-Matrix,
    ja gell, lang schon nichts mehr über Korona gesagt worden, wollte bloß noch mal dran erinnern, daß …
    während wir damit bespielt werden, den Nachbarn zu belauern, ob er auch die Schandmaske richtigrum aufgezäumt hat, gerät vollkommen aus der öffentlichen Wahrnehmung, daß z.B. das Verfassungsgericht eine Neubesetzung erfahren hat (mit Auswirkungen auf den weiteren national-rechtlichen Souveränitätsverlust gegenüber dem Europäischen Gerichtshof), sowie daß tatsächlich atomare Waffen auf Deutschen Boden gelagert werden, ohne uns überhaupt gefragt zu haben; und daß Deutsche Kampfdrohnen jetzt auch in echt schießen können sollen düren; ja und, daß die Israelis Kampfflüge über Syrien fliegen, weil die mißliebige Regierung dort (die bei uns immer Regime genannt wird) immer noch nicht weg ist; ja und, daß die Russen angeblich die ganze weite Strecke mit teuerem Flugbenzin zurücklegen, um in Syrien Kindergärten zu bombardieren; ja und, daß Kim Jong Un vielleicht doch nicht tot ist (wir aber offenbar auf irgendeine neue Aktion vorbereitet werden sollen); ja und im Persischen Golf eine ‚False Flag‘ nach der anderen abläuft (zur Provokation des Iran ); ja und, daß der Trump wegen Korona wirtschaftlich auf ziemlich schmalen Reifen fahren muß (wieder mal: cui bono); ja und, daß die Migrationsagenda quasi unter dem Radar der Öffentlichkeit forciert wird; ja und, wo ist eigentlich Greta abgeblieben, und werden die wegen Korona ausgefallenen Demos gegen die Sicherheitskonferenzen, Weltwirtschaftsforen, Bilderberger, etc. jetzt eigentlich noch nachgeholt werden; ja und, dürfen sich die Bundesliga-Spieler jetzt eigentlich beim Torjubel im leeren Stadion überhaupt berühren und umarmen (Sicherheitsabstand!) …
    Heißt der R-Wert vom Robert-Koch-Institut jetzt eigentlich Reproduktions- oder Regierungs-Koeffizient; und muß der jetzt als Wochenwert in die Medien getrötet werden, damit die statistischen ‚Tages-Ausreißer‘ nach unten, nicht die Legitimation zur Machtergreifung einer Gesundheitsvorwanddiktatur versauen?
    Bitte die Liste vervollständigen, wenn ich was vergessen habe.

    Hab Euch lieb, Euere KasSandra

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.