Im Garten ist es schön – noch…

#0330[1240]

0002 Logo

In anderen Ländern reden sie bereits Klartext zur Bevölkerung: In England hat der Premierminister in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass sich jede Familie auf Todesfälle einstellen müssen werde. Die Pandemie sei außer Kontrolle…

0438 Kroken

Zurück zu erfreulicheren Themen: Das Wetter war heute schön und man kann momentan in den Garten gehen und sich dort der blühenden Frühlingsboten erfreuen. Noch. In etwa einem Monat bricht bei uns im Garten wieder die EichenprozessionsspinnerKatastrophe los. 0441 LungenkrautDa der Winter äußerst milde war und es kaum Frost gab, der die Zahl der Raupen in ihren Eiern reduziert hätte, wird es dieses Jahr vermutlich zehnmal schlimmer als 2019. Wir werden ab Ende April mit höchster Wahrscheinlichkeit wieder für ein halbes Jahr ohne Schutzkleidung nicht mehr aus dem Haus gehen können, ansonsten drohen uns schwerste Raupendermatitis und Atemnot. Wir werden im Sommer trotz über 40 Grad Hitze drinnen bleiben müssen und zuschauen, wie draußen der Rest unserer Gartenbepflanzung ungegossen vertrocknen wird, der im letzten Sommer noch nicht eingegangen ist. Alles geht den Bach runter. 😦

0440 Blüten

Viele Leute haben auch die Coronavirus-bedingt kommende Pleitewelle noch nicht vor Augen. Viele kleinere Firmen werden den Zusammenbruch der Wirtschaft nicht überleben. Gerade die eher geringverdienenden Selbstständigen ohne dickes Finanzpolster wie mich wird es rasch erledigen – zumal, wenn man Produkte und Dienstleistungen anbietet, für die die Kundschaft in Krisenzeiten keinen freien Kopf haben dürfte… Noch ist es draußen im Garten schön. Die Eichen sind stabil genug, um sich an den unteren Ästen mit einem Strick erhängen zu können. Genießt das Leben, solange es noch schön ist! 😆

0439 Blüten

15 Gedanken zu “Im Garten ist es schön – noch…

  1. Ich denke mal, vor 12 Jahren sah es in der Wirtschaft genauso aus (anstelle von Corona gab es da die Finanzkrise). Und mein ganz persönliches Gefühl war vor 15 Jahren auch so: Womit kann ich überhaupt noch Geld verdienen? Erstens kann ich nix Besonderes und zweitens haben die Menschen sowieso schon alles, was sie brauchen. Ergo muss ich meine Ersparnisse bis zur Rente zusammenhalten und darf nur noch das Allernötigste ausgeben. Im Nachhinein betrachtet war diese Überlegung das der größte Unsinn.
    Und mit der jetzigen Panikmache wird es ebenso sein. Es werden immer nur die absoluten Zahlen genannt. Aber wie sehen die relativen Zahlen aus?

    Gefällt 1 Person

    • ▫️Deutschland betreibt von allen westlichen Ländern das schlechteste Krisenmanagement. Deshalb werden die Zahlen (Infektionen und Todesfälle) steil nach oben schießen. Wo momentan zehn Fälle gemeldet werden, haben sich bereits einige hundert angesteckt, die noch ohne Diagnose sind. Exponentialfunktion. Der Fuß der Kurve steigt jedenfalls in Deutschland steiler an, als der entsprechende Kurvenverlaufsbeginn im Italien vor drei Wochen, oder China vor zwei Monaten. Leg mal die Kurven übereinander und schau Dir die Winkel des Anstiegs an.
      ▫️Aktuell habe ich übrigens keine beruflichen Aufträge, den Dispo ausgeschöpft und keine Ersparnisse – aber über 1000 Euro monatlich Fixkosten (noch bevor ich Essen oder Benzin kaufen kann). Da ist der Strick eine naheliegende Lösung, nicht?

      Liken

      • Ich denke mal, da wird zurzeit viel spekuliert. Vorsorge ist wichtig und richtig. Panikmache ist dagegen kontraproduktiv und hilft Niemandem.
        Dass ein Land mit niedrigen Zahlen in der Realität schlechter ist als ein Land mit hohen Zahlen, ist auch wiederum eine Spekulation. Wo fängt da eigentlich die „Verschwörungstheorie“ an, die du ja immer als Unsinn dargestellt hast?

        Liken

        • Lass gut sein, Rabi – Du bist allein schon hirnorganisch nicht in der Lage dazu, mich zu verstehen… Seitdem Du mich aus Deinem Blog ausgesperrt hast, belästige ich Dich ja dort auch nicht.

          Gefällt 1 Person

    • Ich könnte ja mal eine kleine Umfrage machen – so wie Du, wenn Münze werfen zu langweilig erscheint – was ich nun tun soll: Ausgangssituation = es kommt kein Geld mehr rein, Ende des gewohnten Lebensstils, zusätzlich noch maximale Frustration hinsichtlich sämtlicher anderer Lebensfacetten – Lösungsmöglichkeiten zur Abstimmung: a) auf Hartz gehen, Montecristos und Parfüm weglassen, Karre verticken, vom Haus in eine Betonghetto-1-Zimmer-Butze umziehen, oder b) Ast auswählen, Strick befestigen… 😁
      b) Hat eindeutig mehr Würde – ich schwanke aber noch zwischen Erhängen und Erschießen… Ist letzteres nicht nicht slightly cooler? Also im Fall b) nochmals eine kleine Leserbefragung zur Methodik… 😉 Oder ich wähle c) und überfalle eine Bank und lerne auf der Flucht zusätzlich noch eine reiche Witwe kennen, die auf verschroben-intellektuelle Bankräuber steht… 😁

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.