Zweimal Fäden ziehen – einmal nass werden

#0315[1225]

0002 Logo

So, heute durfte ich gleich zweimal zum Fädenziehen nach „Graustadt“ fahren – das kam so:

Zunächst war ich zum regulären Termin zum Kieferchirurgen gefahren. Von Haustür bis Praxistür dauert das je nach Verkehrslage zwischen 30 und 40 Minuten. Da der Chirurg, der mich initial operiert hatte wieder im Ausland weilt (er operiert auf eigene Rechnung und Anreisekosten regelmäßig Kinder in Drittweltländern 🙂👍), zog die Fäden heute ein anderer Arzt. Nicht so ein charismatisch-dynamischer Riese mit Oberfeldwebel-Schnauzbart, sondern ein gemütlich-ruhiger Klein-Untersetzter. Nach einer halben Minute Schnipp-Schnapp-Zupf war er fertig und ich fuhr wieder nachhause. Dort merkte ich dann mit der Zunge noch einen Faden. Mit iPhone-Beleuchtung und Badezimmerspiegel sah ich, dass dort noch ein Fadenende aus der zusammengenähten Schleimhaut ragte. Also gleich wieder retour und nochmals hin.

Wäre allerdings nicht unbedingt nötig gewesen, denn es stellte sich dort heraus, dass sich lediglich ein bereits gezogenes und abgeschnittenes Fadenstück wieder ins Gewebe gebohrt hatte – vermutlich wäre das irgendwann beim Essen oder Mundausspülen von alleine verschwunden. Konnte ich aber nicht wissen und war deshalb lieber auf Nummer Sicher gegangen – war mir doch zu kritisch da eigenmächtig mit zittrigen Händen (meine Hände zittern immer ein bisschen – gell, Inorbit? 🧪🍪☠️😉) und der spitzesten Pinzette des Haushalts ranzugehen, schließlich konnte ich nicht wissen, ob da noch ein Knoten käme, oder nicht.

Auf diese Weise fuhr ich heute gleich zweimal zum Fädenziehen – beim zweiten Mal wurde ich dank eines Wolkenbruchs klatschnass. Dummerweise trug ich dabei meine Boss-Daunenjacke, die eigentlich nicht nass werden sollte… Tja, Pech.

Die allmähliche Abkehr von Brühe, Suppe und Brei feierte ich nun gerade eben mit einem Schälchen Bio-Brombeeren und einem Protein-Riegel. Zumindest auf der einen Seite kann ich jetzt wieder kauen – vorher zwar prinzipiell auch schon, aber ich wollte um eine sterile Wundheilung zu gewährleisten kein Essen im Gefädel hängen haben, wenn ich dort nicht Zähneputzen kann.

P.S.: Nells Pirmasens-Becher ist auch schon in der Post.

0424 Fenster

10 Gedanken zu “Zweimal Fäden ziehen – einmal nass werden

    • Der Eingriff war kein simples Zahnziehen, sondern eine Kieferknochen-OP, die Naht war komplizierter, weil der Abszess noch drainiert war. Das Fädenziehen war deshalb auch ein Kontrolltermin bei dem auch nochmals geröntgt wurde.

      Liken

  1. Ich hätte da noch ein paar Fragen…
    Hat eine Daunenjacke, die nicht nass werden darf, nicht ihren Zweck verfehlt?
    Wenn die Daunenjacke von Boss ist, sollte die für den Preis nicht wetterfest sein?
    Ich dachte, bei dir sei es übertrieben warm für die Jahreszeit?

    Ich habe meine Daunenjacke schon 3 Jahre nicht mehr aus dem Keller geholt – die ist von Timberland.

    Frohes Wieder-Essen-Können und geniess die erste Zigarre, sobald möglich.

    Gefällt 1 Person

  2. Sicherlich gibt es auch wasserfeste Daunenjacken, aber die sind entweder im Outdoorbereich zu finden, oder von Designern nochmals teurer, als ohne Wasserdichtigkeit. Die Boss-Daunenjacke ist eher für trockenes Wetter oder allenfalls Schneefall statt Regen gedacht – ist mehr so eine elegant-modische Jacke… (war ein Schnäppchen in olivegrün-metallic: Von über 800 Euro runtergesetzt auf etwas die Hälfte).
    Im Moment schwankt das Wetter hier zwischen 3 und 13 Grad plus – da ist eine Daunenjacke ideal. In Daunenjacken (also echte Daunen, am besten sogar Eiderente und keinesfalls Kunststoff-Daunenersatz) schwitzt man nämlich überhaupt nicht. Ich kann die Jacke sogar drinnen anziehen – trotzdem ist es einem bei unter Null draußen damit nicht kalt. In anderen Winterjacken kriege ich die Krise, wenn ich etwa damit in ein beheiztes Einkaufszentrum gehe.

    Gefällt 1 Person

    • Na wusst ichs doch, dass da eine fulminante Erklärung kommt – jetzt ist mir auch wieder eingefallen, was für eine Sorte Jacke das ist.
      Natürlich rede ich von echten Daunen-Jacken und nicht dieser Plastikmüll. Meine ist allerdings schon dicker und eine Winterjacke.
      Im Einkaufszentrum braucht kein Mensch eine Jacke, die lasse ich natürlich im Auto – da erfriere ich lieber auf dem Weg von und zum Auto, wenns keine Tiefgarage hat *GG*
      Die Temperaturen sind hier im ähnlichen Bereich. Ich trage T-Shirt kurzarm, Hoodie und Regenjacke und im Büro ziehe ich die Socken aus.

      Guter Mann! Als ich mir das Zungenpiercing stechen liess, habe ich trotz gegenteiligem Rat sofort wieder geraucht – ist aber auch nichts passiert.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.