Masturbation im Möbelhaus

#0156[1066]

0002 Logo

Ich schrieb vor zwei Monaten in meinem Blog darüber, dass ich beim Sprechen öfters mal einen unfreiwilligen Wörter-Remix raushaue. Zwei Wörter denke und diese dann beim Sprechen, das dem Denken nicht hinterherkommt, zusammenziehe… (siehe dazu auch diesen Blogbeitrag)

Nun, heute war es mal wieder soweit – dieses Mal ein reichlich peinlicher Versprecher. Philomena und ich waren autobahnsüdwärts zu einem riesigen Einrichtungshaus gefahren. Meine Hausgenossin hat seit Jahren fürchterliche Rückenprobleme und über Weihnachten im Hause ihrer Mutter festgestellt, dass sie dennoch nahezu beschwerdefrei schlafen kann, wenn sie auf einer 25 cm dicken „Tempur®“-Matratze liegt. Deshalb wollten wir diese sündteuren Schlummerunterlagen in jenem Möbelbaus einmal genauer unter die Lupe nehmen, zumal es dort gerade einen recht hohen Rabatt darauf gibt. Einmal dort, besichtigten wir auch ein paar elektrisch verstellbare Relax-Sessel, da diese Art von Sitzgelegenheit ebenfalls eine Wohltat für Philomenas Wirbelsäule wären. Es gibt da wirklich wahre Wunderwerke – ähnlich ausgeklügelt verstellbar wie ein Autositz aus einer Luxuslimousine. Interessehalber setzte ich mich während des Beratungsgesprächs mit einer Verkäuferin auch einmal in solch eine lederbezogene, vollverstellbare Rentner-Wellness-Mulde um dort aufs bequemste geborgen umgehend lauthals feststellen: „…darin kann man sogar wichsen!“ Oops. 🤭

Die Verkäuferin guckte reichlich irritiert. Philomena unterdrückte mühsam ein Losprusten. Wieder einmal hatte ich zwei Wörter zusammengemanscht: „Wippen“ und „sitzen“ – vermutlich hatte ich sagen wollen, dass man im Sessel sogar wippen könne und nicht nur sitzen, bzw. sogar wippend sitzen, o.ä.. Wahrscheinlich hielt mich die Verkäuferin nun für ein wenig absonderlich. Ich bildete mir ein, dass sie mich von nun an komisch ansah. Der Wichssessel-Käufer. Hört, hört!

Letztendlich haben wir dann aber noch nichts gekauft. Bei solchen kostenintensiven Anschaffungen wie einer „Tempur®“-Matratze mit elektrisch verstellbarem Lattenrost, oder einem elektrischen „Wichssessel“ muss man besser noch mal eine Nacht lang darüber schlafen, bzw. es muss zuvor noch „reichlich Wichse das Bein runterfließen“, oder so… Wie geht das Sprichwort nochmal? Ach, „reichlich Wasser den Rhein runterfließen“… Egal.

Mir unterlaufen diese Wortpanschereien immer häufiger – dabei bin ich doch noch keine 80! Mein Kumpel Rudi aus Berlin kennt einen Rentner, der Vorhofflimmern hatte, und bekam neulich mit, wie dieser alte Herr einem mit ihm und Rudi gleichermaßen bekannten Professor verriet: „Ich hatte jetzt schon mehrfach ganz schlimmes Vorhautflimmern!“ Der Professor schaute danach so ähnlich, wie heute die Möbelhausdame.

13 Gedanken zu “Masturbation im Möbelhaus

    • Du Glücklicher! – Philomenas Rücken ist eine Dauerbaustelle, sie hat schon auf Dutzenden verschiedener Matratzen geschlafen, aber ausgerechnet mit die Teuerste ist die für sie bequemste. Ich hingegen kann Tempur nicht so wirklich gut leiden, fühle mich darauf liegend eher wie halb einbetoniert… 😉

      Gefällt 1 Person

  1. Prust – ich hab zwar grad kein Beispiel, mir passiert solches auch immer mal wieder, da ich viel schneller rede als ich meine Gedanken sortieren kann. Da ich selten mit der Aussenwelt kommuniziere, trifft es meistens Remo oder die Arbeitskollegen und wir lachen herzlich.

    Auch ich hätte gerne das Gesicht der Verkäuferin gesehen.

    Gefällt 1 Person

  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Stefanie_Stappenbeck ist privat eine wieselflinke Plaudertasche, ich glaub, das traut ihr keiner zu. Mußt an sie denken, als ich Deine Einleitung las. Sie saß vorhin in einer mdr-Talkshow, und ich hab sie kaum verstanden. Aber eben nicht, weil sie berlinerte. Sie ist zwar gebürtige Potsdamerin, lebt aber schon immer im zentralen Berlin.
    Was den Versprecher betrifft: Ich hätt mich an Ort und Stelle korrigiert. Ansonsten hätt ich an der Verkäuferin Stelle (wieder „Stelle“)amüsiert in mich hineingekichert oder wo gar laut losgeprustet, was sich aber eine Verkäuferin leider nicht so ohne weiteres erlauben kann … 😉
    Matratze, neue, was für ein Thema. Schrieb ich schon von jener auch nicht ganz billigen Matratze, von welcher meine Freundin begeistert ist? Ihr Physiotherapeut habe sie ihr empfohlen, in Oldenburg oder Osnabrück habe sie diese bestellen müssen. Zwei oder drei Nächte Eingewöhnungsphase, weil die Matratze in der Lage ist, die Anspannungen des Körpers zu lösen. Bin nur unsicher, ob sowas überhaupt was für Bauchschläfer wie mich tauglich ist. Ò_ó

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.