Kontrafaktische Geschlechtsumwandlung – this alternate history is fake news!

#0118[1028]

0002 Logo

Manchmal beschäftige ich mich mit ein paar Gedankengängen, die „was wäre wenn“ in Richtung Kontrafaktische Geschichte gehen. Als „kontrafaktische Geschichte“, „virtuelle Geschichte“ oder „Uchronie“ bezeichnet man Hypothesen zu anderen möglichen Verläufen der Weltgeschichte, etwa „wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn Hannibal den Zweiten Punischen Krieg gegen die Römer gewonnen hätte?“, oder „wie sähe die Welt heute aus, wenn der erste Weltkrieg nicht stattgefunden hätte?“ – obgleich einige Historiker mit solchen rein hypothetischen Szenarien arbeiten, gelten solche Gedankenexperimente den meisten Geschichtswissenschaftlern als unwissenschaftliches Herumspekulieren.

Deshalb finden sich solche Überlegungen statt in der Wissenschaft auch eher in der Unterhaltungsliteratur wieder, wo Alternativweltgeschichten als „Alternate History“ ein Subgenere der Science-Fiction sind. Da lassen sich teils recht spannende Szenarien und schillernde Welten entfalten, etwa ein Kosmos, in dem das römische Reich bis zur Jetztzeit fortbesteht – wie würde es sich in solch einem Setting leben? Wären dort Wissenschaft und Technologie bereits Jahrhunderte weiter fortgeschritten, als im realen Jetzt, weil dann das finstere Mittelalter direkt in die Renaissancezeit hinein übersprungen worden wäre, oder wäre die technische Entwicklung in solch einem über die Jahrtausende stabilen, und damit auch für langsamere und bürokratischere Abläufe anfälligen, Gebilde vielleicht sogar sehr viel langsamer verlaufen? „Steampunk“ ist ebenfalls ein Alternativweltszenario.

Ich mag ja solche hochspekulativen Gedankenexperimente, nicht nur in der Geschichte, sondern auch in der Evolutionsbiologie: Was wäre passiert, wenn die Dinosaurier nicht ausgestorben wären – hätten sich aus agilen, zweibeinig laufenden Raubsauriern womöglich über die Jahrmillionen ebenfalls intelligente Wesen entwickelt, befähigt zu technologischen und kulturellen Leistungen?

Apropos Dinosaurier: Trump! Ein paar kontrafaktische Überlegungen gingen mir auch eben gerade wieder durch den Kopf, nachdem ich abermals mit ein paar auf KI-Algorithmen („künstliche Intelligenz“) basierenden Bildbearbeitungs-Apps herumgespielt hatte und mich dabei an jenen beiden Staatsoberhäuptern „vergriffen“ habe:

0138 Trump Merkel

DONALD TRUMP und ANGELA MERKEL

Was wäre auf der Welt anders, wenn statt diesen beiden Protagonisten hypothetisch folgende zwei Gestalten an der Macht wären:

0139 Trump Merkel

DONNA TRUMP und ANGELO MERKEL

Was meint Ihr, werte Leser, würde solch ein kleiner Gonosomentausch, XX statt XY und vice versa, den Lauf der Weltgeschichte erheblich verändern? Oder wäre alles beim Alten? Lediglich „grab them by the cock“ seitens der Föhnwellen-Trumpette und der triefäugige Uckermark-Angelo würde sein „wir schaffen das“ nur eine Oktave tiefer lispeln?

7 Gedanken zu “Kontrafaktische Geschlechtsumwandlung – this alternate history is fake news!

  1. *grunz* Das ist ja verblüffend! 😆 Und zwar am meisten der Angelo. Wobei – sie arbeitet fast rund um die Uhr, ist aber nur glaub, ein oder zwei Jährchen älter als ich. Also paar weniger Stirnfalten vielleicht? 😉 Was das Männliche an ihr betrifft: Wenn ich mir derweil so ins Gesicht schaue, dann seh ich schon länger meinen großen Bruder vor mir. Ò_ó Ich vermännliche halt selber. 😦

    Gefällt 1 Person

  2. Natürlich wäre die weitere Geschichte total anders verlaufen, wenn es vor x-tausend Jahren nur kleine Veränderungen gegeben hätte. Oder einfach ausgedrückt: Alles, was heute ist, ist die Summe all dessen, was früher war.
    Was technische Erfindungen angeht: Warum sind die Glühbirne, das Flugzeug und das Internet sind schon tausend Jahre früher erfunden worden? Die physikalischen Gesetzte – die dafür die Grundvoraussetzung sind – galten damals doch auch schon.

    Gefällt 1 Person

    • Es musste erst einmal eine kritische Mindestmasse an Erfindungen gemacht werden, auf denen andere dann zunehmend (schneller) aufbauen konnten, so kam die Hockeyschlägerkurve zustande, als die sich die Technologiegeschichte heute darstellt. Absolut grundlegende Schlüsseltechnologien waren etwa das Feuer, der Ackerbau, die Schrift und das Rad. Außerdem musste erst das Klein-Klein von Stämmen oder Dörfern überwunden werden – immer größere Organisationseinheiten brachten die Menschheit ebenfalls zunehmend (schneller) voran: Städte, Staaten, internationale Zusammenarbeit und Organisationen, Weltsprache Latein, bzw. später Englisch, Internet… Im Prinzip gibt es Menschen mit der gleichen genetischen Artzugehörigkeit Homo Sapiens und damit auch der gleichen Intelligenzkapazität bereits seit weit über 100.000 Jahren – technologisch ist die Menschheit aber ein „Spätzünder“. Über die Hälfte aller Erfindungen wurde erst in den letzten 50 Jahren gemacht.

      Gefällt mir

  3. Ich schrieb gerade bei Fundsachen und wiederhole es hier nochmal:

    Nach dem hypermentalschen Eintrag überlege ich gerade, was gewesen wäre, wenn Napoleon in Waterloo gewonnen hätte;
    – Gare de Waterloo in Paris
    – Niemand würde ABBA kennen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.