Herzinfarktverdacht, Hauttumor, Suizid – Bad News Day

#0116[1026]

0002 Logo

Mein Vater erholt sich nach der OP leider nicht in wünschenswerter Weise: Bei ihm ist knapp zwei Tage nach der OP der Troponin-Wert sehr stark angestiegen – wenn dieser Wert stark erhöht ist, ist das ein signifikanter Marker für einen Herzinfarkt, oder anderes schwerwiegendes Herzproblem. Deshalb konnte er leider nach der Entlassung aus der Intensiv- auf die Privatstation dort nur anderthalb Stunden bleiben, bevor er auf die Kardiologie verlegt wurde.

Da man so kurz nach der OP das Risiko einer Katheter-Untersuchung scheute, wird er dort seither wieder gerätemäßig überwacht. Sein Herz fördert nur noch mit knapp 30% Pumpleistung. Eventuell war die dreieinhalbstündige OP (angesetzt war zunächst nur eine Stunde – es muss also irgendwelche Probleme gegeben haben) zu gravierend für sein Organsystem, oder er hat durch den Stress nach der OP (er wurde sehr oft recht ruppig umgebettet, die Krankengymnastik ist für ihn zu erschöpfend, die Schmerzmittel sind nach wie vor sehr hoch dosiert und haben womöglich Nebenwirkungen) einen Herzinfarkt erlitten. Morgen oder übermorgen soll angeblich genügend Zeit seit der OP vergangen sein, dass die zwei Herzkatheter über die Handgelenke geschoben werden können.

Mal sehen, was sich dann ergibt. Nachdem er zunächst wieder etwas erholter und auf dem Weg der Besserung wirkte, sah er heute ziemlich fertig aus. Sprechen fiel ihm auch wieder schwerer. Eventuell könnte wirklich eine Art Herzinfarkt vorgefallen sein.

Ich war heute mit meiner Mutter gleich zweimal bei ihm im Krankenhaus zu Besuch, da ich zwischenzeitlich selber einen Arzttermin hatte: Die Hautärztin stellte u.a. einen gutartigen Hauttumor an meinem Hinterkopf fest. Die Geschwulst war mir schon daher bekannt, dass mein Frisör seit einigen Jahren immer häufiger beim Schneiden dort reinsäbelte. Im September soll die Beule operativ entfernt und mit Laser nachbehandelt werden. Außerdem soll mir bei jenem Termin gleich noch ein Muttermal am Rücken mit Laser entfernt werden, das in den letzten Monaten auch plötzlich stark zu wachsen begonnen hatte.

Nach meinem Hautarzttermin und vor dem zweiten Krankenhausbesuch mit meiner Mutter bei meinem Vater in der Klinik kaufte ich für jenen bei Saturn einen Elektrorasierer. Normalerweise rasiert sich mein Vater nass und bekommt das nun ohne Hilfe in der Klinik nicht hin. Die Pfleger können ihm aber nur mit einem Elektrorasierer helfen, eine Nassrasur bei ihm trauen sie sich nicht zu. Auf dem Parkdeck der Shoppingmall, in der sich auch der Saturn-Markt befindet, traf ich auf meinen alten Freund Mitch, der gerade ein Rentnerhandy für seine Mutter gekauft hatte. Natürlich war die zunehmende Hinfälligkeit unserer Eltern (bzw. bei Mitch die der Mutter – sein Vater starb bereits vor über 30 Jahren) deshalb ein Thema. Alt werden ist scheiße. Mitch war aber auch aus einem anderen Grund heute ziemlich geknickt, als ich ihm begegnete: Ein geschätzter jüngerer Kollege von ihm hat sich am Wochenende auf dem Dachboden der Eltern erhängt. Die Freundin hatte ihn wohl sechs Wochen zuvor verlassen. Ob das der Grund für den Suizid war, kann aber nur gemutmaßt werden…

Also heute keine wirklich guten Neuigkeiten im hypermentalen Umfeld – eher das Gegenteil.

21 Gedanken zu “Herzinfarktverdacht, Hauttumor, Suizid – Bad News Day

  1. Danke für Eure mitfühlenden Genesungswünsche!
    Gerade eben habe ich erfahren, dass die OP-Wunde ungewöhnlich lange nachgeblutet hat, deshalb wird die Katheteruntersuchung nun nochmals um ein bis zwei Tage verschoben. Aber immerhin ist der Chirurgiechefarzt der Meinung, dass die OP von der technischen Seite her sehr erfolgreich verlaufen ist. Da mein Vater überhaupt keinen Bock auf die Reha hinterher hat, haben die beiden auch schon ausgekungelt, dass er lieber noch ein paar Tage länger im Krankenhaus bleiben soll und sich dann die dortigen Physiotherapeuten um ihn kümmern sollen, die er jetzt eh schon kennt.

    Gefällt 2 Personen

    • Eigentlich müsste ich einen eigenen Eintrag der Beantwortung Deiner Frage widmen… Kurzform: Ab gestern deutlich besser. 🙂
      Zum Glück hat die Herzkatheteruntersuchung keine Probleme offenbart, die sofortige weitere Maßnahmen erfordern würden. Aber die Kardiologie-Station war in puncto Pflege grottenschlecht, vermutlich zum einen durch den üblichen Personalmangel, zum anderen aber durch miesestes Betriebsklima (eine übelst gelaunte, drachenhaft dominante Chefschwester und lauter verscheuchte Anfänger, die mimimimi deshalb keine Eigeninitiative entwickelten und nur verschüchtert herumstanden). Mein Vater wurde dort beispielsweise mehrere Tage trotz der Hitze nicht gewaschen, einige Mahlzeiten wurden einfach nicht gebracht, außerdem schien das Personal nicht zu wissen, dass er dort nicht nur aus kardiologischen Gründen war, sondern unmittelbar vorher die Hüft-OP hatte, denn darauf wurde null Rücksicht genommen. Aufs Klo mussten wir ihn selber bringen, weil nach einer halben Stunde immer noch keine Hilfe kam und die Krankenschwester, die dann irgendwann endlich doch kam, dann so zierlich war, dass sie gerade mal den Pinkelbeutel tragen konnte. Es gab deshalb dauernd Situationen, In denen mein Vater erneut stürzen gekonnt hätte – nicht auszudenken, mit welchen Folgen! Von der rein medizinischen Seite her, war die Station aber okay, der Chefarzt sehr freundlich und kompetent. Das mit dem Katheter hat offenbar einigermaßen gut geklappt…
      Gestern wurde er dann auf die Privatstation verlegt, welche die am komfortabelsten ausgestattete ist, die ich bisher sah – im Vergleich zum vorherigen Zimmer ein Unterschied wie Himmel und Hölle: Ruhig, riesig (wie unser Wohnzimmer hier mindestens), klimatisiert und modern-luxuriös, gibt da sogar ne Ledersitzgruppe mit Glastischen wo man mit Besuchern sitzen kann und statt eines Spindes einen viertürigen Kleiderschrank. Draußen Balkon mit Loungesesseln und einem Blick über ganz Graustadt bis zu den 40 Kilometer weit entfernten Bergen. In diesem 4-Sterne-Hotel-mäßigen Krankenzimmer kann und wird er sich vermutlich bestens erholen! Wenn wir ihn zuvor besuchten, war er ein uralt wirkendes, Häufchen Elend, vernachlässigt und verschüchtert wirkend, gestern in der neuen Kulisse wirkte er bis auf die stark eingeschränkte Beweglichkeit fast schon wieder wie vor dem Sturz zuhause: Wach, organisiert, fröhlich. Immer wieder erstaunlich, wieviel angenehme Umgebung, gutes Betriebsklima und Ruhe ausmachen. Das Pflegepersonal ist dort nämlich auch erheblich angenehmer. Wenn was ist, auch binnen einer halben Minute statt halben Stunde da. Dazu professioneller, empathischer, diskreter.
      Leider zeigen einem solche Beobachtungen aber auch, WIE sehr inzwischen eine Zweiklassenmedizin in Deutschland entgegen aller offiziellen Bekräftigungen des Gegenteils vorhanden ist (von der mein Vater zum Glück profitieren kann).
      Grüße und Danke für Deine Anteilnahme! 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Erst dachte ich „Oh, Schreck“, aber am Ende hat er es ja jetzt doch sehr gut. Ja, die Kluft zwischen Privat- und Kassenpatient scheint größer und größer zu werden. Eigentlich eine Unverschämtheit, gerade in Krankenhäusern. Aber ändern wird sich das wohl nicht. Deinem Vater weiterhin alle guten Wünsche.

        Gefällt 1 Person

        • Dankeschön! 🙂
          Ja, das Krankenversicherungssystem ist eine typische Blüte des Kapitalismus… Dafür kostet die PKV meine Eltern zusammengenommen auch zweieinhalb Tausend Euro pro Monat, da fehlt es dann wieder schmerzlich an anderen Ecken… Die PKV ist eine ziemliche Kostenfalle – meine kostet mich inzwischen fast 400 Euro monatlich und im Alter wird sie unbezahlbar. Ich gehe dann vermutlich auf den PKV-Sozialtarif und bekomme dann sogar erheblich weniger Leistungen, als in der ÖKV… Wechseln könnte ich nur durch einjährige Berufstätigkeit in einem anderen Bereich, oder durch Heirat… 😆😆😆

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.