Menschen mit einer „Bonanza-Identität“

#036[946]

0002 Logo

Irgendwie scheint mir das Bloggen auf WordPress eher etwas „literarischer“ zu werden, als das Schreiben auf meiner alten Autorenheimstatt myTagebuch, die es nun nicht mehr gibt. Vermutlich lag es am Website-Namen „myTagebuch“, dass man dort tatsächlich – davon unterschwellig beeinflusst – eher eine Art alltäglicher Lebensbeschreibung niederschrieb. Man konnte dort & damals auch nur einen Eintrag pro Tag veröffentlichen – quasi eine Tageszusammenfassung. Hier auf WordPress kann man es hingegen halten, wie man gerade lustig ist. Bin mal gespannt, wohin mich meine Reise hier führen wird… Ob ich irgendwann eher Kurzgeschichten veröffentliche, so wie im vorausgegangenen Eintrag? Oder doch eher biedere Tageszusammenfassungen?

Dann gäbe es momentan viel nachzuholen, denn über wirklich alle tagesaktuellen Geschehnisse schrieb ich hier bislang bei weitem nicht. Dann hätte ich etwa schreiben müssen, dass bereits vor etlichen Tagen gleich ein Handwerker kam, als die hiesige Terrassentür-Jalousie kaputt gegangen war. Ihr erinnert Euch vielleicht noch daran, dass ich hier schrieb, dass der Rollladen ausgerechnet zu Wochenendbeginn seinen Geist aufgab. Glücklicherweise habe ich hier eine fabelhafte Reparaturfirma in „Klein-Arabien“ ansässig – als ich montags dort anrief, kamen gleich eine Dreiviertelstunde nach dem Telefonat zwei Handwerker vorbei, die die Tür-Jalousie reparierten und auch gleich noch den angrenzenden Fensterrolladen, der auch kurz vorm finalen Verfall stand, und dabei den Rollladenkasten sogar so sorgsam aufschnitten, dass ich innen nicht neu streichen muss. Lediglich am Übergang zum Deckenstuck sieht man mit einem überkritischen Blick eine Art Haarriss. Super Arbeit und dann sogar für noch knapp unter 100 Euro. Manche Handwerksfirmen taugen tatsächlich noch was! In Berlin hatte ich beispielsweise eine geniale Elektrofirma, von der ich hellauf begeistert war: Das war ein ziemlich alter Elektromeister, von einer Nordseeinsel stammender gebürtiger Ostfriese, den es irgendwie nach Berlin verschlagen hatte, der mir minutenlang schweigsam umheräugend durch die Zimmerfluchten der von mir günstig angemieteten Friedrichshainer Altbauruine folgte, ohne sich irgendwelche Notizen zu machen – obwohl ich ihm gleich mehrere Dutzend Dinge zeigte, die ich geändert haben wollte (da eine Dreifachsteckdose, dort einen dimmbaren Schalter mit zwei Deckenauslässen für Kronleuchter, hier ein paar Leitungen unterputz, drüben die Wandauslässe stilllegen, usw.). Er verriet mir, dass er sich das alles auswendig merken könne – ohne Notizen – wochenlang – auch bei hunderten von Kunden. Eine wahrlich außergewöhnliche Gabe! Außerdem habe ich nie schnellere und sauberer arbeitende Handwerker erlebt, als diese Berliner Elektrikerfirma, die mir ein Videokunstgalerist aus Kreuzberg empfohlen hatte… Aber ich beginne zu schwafeln und so salbadern, wenn ich in dieser Art und Weise Tagebuchaufzeichnungen betreibe.

Ich könnte auch von gestern berichten, als ich einen halben Tag lang in der Notaufnahme eines Krankenhauses saß – meiner Mutter ging es überhaupt nicht gut, sie leidet seit ein paar Tagen stark zunehmend an plötzlich auftretenden, abnormen Bluthochdruckkrisen, obwohl sie sonst ihr Leben lang einen eher niedrigen Blutdruck hatte. In jener Klinik in „Graustadt“ hat sie ab nächstem Montag eh einen ganzwöchigen Aufenthalt vor sich, da sie eine Radiojodtherapie erhält – ihre erheblich vergrößerte Schilddrüse wird dort bestrahlt und meine Mutter ist danach dann dort noch so lange in Quarantäne, wie sie selber danach zu radioaktiv für ihre Umgebung ist. Zum Glück war sie gestern aber nicht in wirklicher Lebensgefahr und konnte nach einer Beratung mit dem sie demnächst behandelnden Nuklearmedizin-Professor und einer jungen Kardiologin nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen. Sie hat jetzt ein paar Notfallmedikamente gegen den hochschießenden Blutdruck. Alles Weitere wird dann unternommen, wenn sie eh die nächste Woche über dort sein wird. Über die Gebrechen meiner im älter werdenden Eltern könnte ich hier auch seitenlang bloggen, vor allem auch darüber, wie man damit umgeht, ob man sich sorgt, etc.. Aber das würde vermutlich irgendwann für den Leser langweilig werden.

Vielleicht doch nicht unbedingt ausführlich im Tagebuchstil bloggen – eher eine bunte Gemischwarenabteilung auf die Leserschaft loslassen – mal Fotos, mal Tagesaktuelles, mal Rückblenden, mal literarische Kabinettstückchen. Immerhin möchten sich zurzeit 27 „Follower“ meinen Schmompf hier reinziehen – hätte gar nicht damit gerechnet… Überwiegend – was zu erwarten war – handelt es sich dabei um ehemalige myTagebuch-Autoren, die mich hier bei WordPress wiederentdeckt haben. Aber zunehmend auch um wirklich „neue“ Abonnenten, was mich sehr erfreut… Jüngster Neu-Follower ist der Blogger „bonanzamargot“ – ungeachtet des Namens männlichen Geschlechts. Ich musste ja auflachen, als ich feststellte, dass es in der Blogsphäre auch noch andere Menschen mit einer „Bonanza-Identität“ gibt – schließlich schrieb ich jahrelang auf myTagebuch nicht nur als „hypermental“, sondern auch unter meinem etwas derber aufgestellten Zweitlabel „Bonanza-Schorsch“ (quasi meine Dr. Jekyll und Mr. Hyde). Der neueste Eintrag des Blogger-Kollegen heißt dann auch noch „Rülps“ und der Titel des Blogs enthält „dicke Titten“ – da fühlt sich mein ehemaliges myTagebuch-Rüpel-Alter-Ego „Bonanza-Schorsch“ gleich als eine Art geistiger Zwillingsbruder… 😉

Ich möchte an dieser Stelle deshalb einmal explizit meine wirklich neuen Leser und Follower grüßen, die mich nicht schon von der alten Plattform her kennen!

Zuuuu viel und zuuuu lange sollte ich hier nun aber nicht faseln. Sonst sitzt mir Philomena im Nacken. Die ist in letzter Zeit eh schon etwas sauer auf mich, weil ich schon länger nicht mehr am Schildkröten-Innengehege gewerkelt habe und ihr das Tierwohl doch so sehr am Herzen liegt! Heute konnte ich faule Socke mich dann allerdings endlich tagsüber dazu aufraffen und ein bisschen weiterbasteln. Sonst wäre es aber auch böse ausgegangen, denn Philomena kennt dann keinen Spaß – ich muss mich dann auf etwas (folgendes!) gefasst machen:

3007ak47philo

 

8 Gedanken zu “Menschen mit einer „Bonanza-Identität“

  1. margot ist ein Mann – wußt ich bislang nicht. 😉 Und meine Mutter hatte das auch mal, trotz Hypotonie, was Deine Mutter akut hat/te. Keine Ahnung, wie sie das wieder auskuriert hat.
    Mein kleiner Bruder hat übrigens in jüngeren Jahren bisweilen an Rülpswettbewerben mit großem Erfolg teilgenommen … 😳 Kann sein, daß ich das hier bereits erwähnt hab.
    Last but not least alles Gute für Deine Lieben. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Meine Mutter liegt seit gestern auf der Kardiologie im Krankenhaus. Vermutlich sind die Bluthochdruckschübe bedingt durch eine Lyme-Borreliose im Stadium 2 bis 3, wird gerade durch eine Lumbalpunktion überprüft. Grüße!

      Gefällt mir

      • Durch eine Lumbalpunktion kann höchstens versucht werden, eine Neuroborreliose zu diagnostizieren! Gibt es Anzeichen für eine Neuroborreliose, also wirklich neurologische Ausfälle? Oft wird jedoch auch bei einer Neuroborreliose durch die Lumbalpunktion nichts festgestellt, das Ergebnis wird dann aber dazu genommen, eine Borreliose-Erkrankung überhaupt zu verneinen und eine Antibiose zu verweigern. Das ist dann wirklich schlimm. Also bitte besser einen spezifischen Borreliosetest machen lassen wie den Elispot oder LTT, und das bei einem Labor, das von der Sache etwas versteht. Das tut nicht jedes Labor! Der ELISA-Test, den Deine Mutter vermutlich schon erhalten hat, kann wirklich nur Antikörper feststellen und bedeutet leider kaum etwas.
        Ich halte die Daumen!

        Gefällt 2 Personen

  2. Bei mir merkt man (merke ich), dass ich bei WordPress irgendwie anders schreibe als bei myTagebuch. Weniger tagebuchmäßig (aber eigentlich hatte ich das bei myTB auch nicht getan) – Diese „Serie“ aus den 1990er Jahren hätte ich bei myTB so sicherlich nicht geschrieben. Und wenn doch, dann würde man sie später wohl nicht mehr wiederfinden. So geht das aber über „Kategorie“.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.